Saif Al-Khayyat

Baghdad / Trier — Aoud

Saif Al-Khayyat

 

Saif Al-Khayyat wurde 1977 in Bagdad geboren. Er studierte von 1992 bis 1998 am Bagdader Konservatorium klassische arabische Laute. Zu seinen Meistern gehörten unter anderem Rawhi Al-Khammash, Salem Abdul Karem und Sami Nasim. Während seiner Studienzeit konzertierte er als Solist mit dem Orchester „Amasi Al Sharq“ und komponierte Lieder für den Kirchenchor.
1999 verließ er den Irak und fand in Deutschland eine neue Heimat, und die Möglichkeit sich musikalisch weiter zu entwickeln. Saif Al-Khayyat gründete in Leipzig das oriental jazz ensemble „Ho-Jazz“ und verband arabische Klassik und Jazz.
Er trat unter anderem bei dem „Festival der Laute“ in Dresden, dem „Quedlinburger Musiksommer“ und dem „Leipziger Jazznachwuchsfestival“ auf. Er hat in verschiedene Schulen in Deutschland Vorträge über die arabische Laute und die arabische Musiktheorie gehalten.

„Saif Al-Khayyat & Nora Thiele veröffentlichten ihr erstes Album mit dem Titel „Ahlam Babiliyya“ (Babylonian Dreams) 2014. Die CD „Ahlam Babiliyya“ ermöglicht europäischen Zuhörern einen unmittelbaren Zugang zu klassischer arabischer und irakischer Musik. Die arabische Laute OUD ist eines der ältesten und populärsten Musikinstrumente der arabischen Welt. Der betörende warme Klang und das virtuose und dennoch intime Zusammenspiel der beiden Musiker beruhigt die Seele, regt an zur Meditation, eröffnet neue Welten – babylonische Träume.“ Babylonian Dreams „Eines Tages war ich sehr erfüllt von dem Gedanken an die Schönheit und kulturelle Vielfalt der vergangenen babylonischen Welt. Ich versuchte, mich mit meiner Fantasie in dieser Epoche zu versenken, die mit ihren Neuerungen, Erfindungen und Werken bis in unsere Zeit hineinreicht. An jenem Tag entstand das Musikstück „Babylonian Dreams“. (Saif Al-Khayyat)